Aktuelles aus der Praxis Suchen Sie alsSekretär/ineine Stellung mit vielseitig luziebraun.de 

Aktuelles aus der Praxis


Suchen Sie als

Sekretär/in

eine Stellung mit vielseitiger, selbständiger Tätigkeit?
Wir bieten gründliche Einarbeitung in einer teamorientierten Umgebung, in der Einsatz und Talent Anerkennung finden.

Es wäre gut, wenn Sie bereits Berufserfahrung im ärztlichen oder zahnärztlichen Praxisbereich hätten.

Unsere kieferorthopädische Praxis sucht eine/n fröhliche/n, selbstbewusste/n Kollegin/en, der/die Spaß an einer engagierten Arbeitsweise hat.

Bitte rufen Sie uns an unter Tel.: 040 - 34 22 84 oder schreiben Sie auch gern eine Email an: info@braun-durlak.de

Expertentreffen


Dr. Braun-Durlak hat im Herbst an einem zweitägigen Expertentreffen über die High-Tech-Zahnspange „Incognito“ in Wien teilgenommen. Experten aus Österreich, Deutschland und der Schweiz trafen sich, um zwei Tage lang Vorträge zu hören und sich über die neusten Entwicklungen und 
Forschungsergebnisse aus zu tauschen.

Seit 2002 arbeitet Dr. Braun-Durlak mit dieser Technik , bei der die Brackets unsichtbar an der Rückseite der Zähne angebracht werden:

Dr. Braun-Durlak: “Neben den Invisalign-Schienen ist die Lingualtechnik, und dabei das in Incognitosystem als das weltweit beste, die faszinierendste Behandlungsmethode in der Kieferorthopädie. Es ist eine sehr anspruchsvolle Methode, die den Kieferorthopäden/ die Kieferorthopädin extrem herausfordert, sein /ihr ganzes Wissen anzuwenden, sich permanent damit zu befassen und sich mit der Apparatur weiter zu entwickeln um sie perfekt zu beherrschen.

Es ist und bleibt nicht möglich, die festsitzenden Brackets durch Schienensysteme wie Invisalign zu ersetzen, die nicht für alle Patienten und alle Behandlungen geeignet sind.

Als Kieferorthopäde muss man alle Methoden beherrschen und den Patienten anbieten können. Als Pianist kann man auch nicht nur drei Tasten des Klaviers beherrschen und auf dem Rest der Tastatur nicht spielen. Nur wenn man das gesamte Repertoire beherrscht, ist man gut, klärt die Patienten richtig auf und hat für alle das Passende.

Wir arbeiten sehr viel und sehr gerne mit Invisalign. Aber es ist entscheidend, die Grenzen dieser Methode zu kennen und den Patienten ehrlich sagen zu können, wenn das nicht die richtige Methode für ihre Behandlung ist.“